BGH, Beschluss vom 13.03.2012 – VIII ZR 218/11

Die Zusammenfassung der einheitlich nach dem Maßstab der Wohnfläche abgerechneten Kosten für Wasser, Abwasser, und Niederschlagswasser begegnet keinen Bedenken aus formellen Gründen. Trotz der vertraglich vereinbarten Abrechnung nach Verbrach, kommt es bei Fehlen/Unmöglichkeit einer solchen Abrechnung nicht dazu, dass der Mieter überhaupt keine Wasserkosten schuldet. Vielmehr bleibt in einem solchen Fall nur eine Abrechnung nach dem Maßstab der Wohnfläche.