BGH, Urteil v. 30.01.2013 – XII ZR 38/12

  1. Soll in einem Mietvertrag, der wegen seiner Laufzeit der Schriftform des § 550 BGB bedarf, ein Mieterwechsel herbeigeführt werden, muss die schriftliche Vereinbarung zwischen dem früheren und dem neuen Mieter eine hinreichend deutliche Bezugnahme auf den Mietvertrag enthalten, wenn die Schriftform gewahrt bleiben soll.
  2. Die für die Wirksamkeit der Vertragsübernahme erforderliche Zustimmung des Vermieters kann formlos erfolgen (im Anschluss an Senatsurteil vom 20.04.2005 –XII ZR 29/02 -, ZMR 2005, 610 (612) = NZM 2005, 584 und vom 12.03.2003 – XII ZR 18/00 -, BGHZ 154, 171 = ZMR 2003, 647 (651) = NJW 2003, 2158).