Pressemitteilung des BAG, Beschluss vom 22.03.2016 – 1 ABR 14/14